Quelle: Saarbrücker Zeitung, Regionalausgabe St. Ingbert v. 14.07.2015

Herzlicher Dank für die gute Seele der Rischbachschule

Der „Blaue Elefant“ des St. Ingberter Kinderschutzbundes geht in diesem Jahr an Joachim Kornberger

 

Von Cornelia Jung, 14.07.2015 00:00


Werner Koch (links) und Ute Strullmeier gratulieren Joachim Kornberger zur Auszeichnung mit dem „Blauen Elefanten“. Foto: Jung Foto: Jung

 

Eigentlich soll Joachim Kornberger „nur“ Kinder in den Schulbussen begleiten. Tatsächlich ist er in der Rischbachschule immer zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Dafür wurde er jetzt vom Kinderschutzbund St. Ingbert mit dem „Blauen Elefanten“geehrt.

. Der Ortsverband St. Ingbert des Deutschen Kinderschutzbundes verleiht den „Blauen Elefanten“ jährlich an Einzelpersonen oder Gruppen für besonderes Engagement für Kinder und Jugendliche in St. Ingbert. 2015 geht der Preis an Joachim Kornberger, der sich als Busbegleiter nicht nur seiner umrissenen Arbeitsaufgabe widmet, sondern mittlerweile die gute Seele der Rischbachschule ist, wie Schulleiter Werner Koch sagt. „Herr über den Kopierer“ sei er, der Engel der Schule, hole schon mal vergessene Turnbeutel vom Zuhause eines Kindes ab, ist Ansprechpartner für alle Belange des Alltags, Seelentröster, hilft in der Nachmittagsbetreuung der Rischbachschule, war Helfer beim Ferienprogramm des Kinderschutzbundes, wofür er einen Teil seines Sommerurlaubs nutzte. Die Vorsitzende des St. Ingberter Kinderschutzbundes muss bei ihrer Laudatio für Kornberger immer wieder auf ihr Manuskript schauen. „Ich habe einfach Angst, dass ich irgendwas vergesse“, so Ute Strullmeier angesichts des großen Tätigkeitsbereichs, auf dem sich Kornberger „tummelt“. Er ist ein lustiger Mensch mit Gespür für die Zwischentöne und hat viel positive Stimmung ins Betreuerteam gebracht, sagt der Schulleiter. Seine besondere Art, auf Augenhöhe mit den Kindern umzugehen, das Leben positiv zu sehen, obwohl er selbst gesundheitlich angeschlagen ist, macht Kornbergers Beliebtheit bei Groß und Klein aus, wie man bei der Preisverleihung, bei der der Raum des Kinderschutzbundes fast aus den Nähten platzte, von allen Seiten hören konnte. Auch Kornbergers zwei Brüder und zwei Jugendfreundinnen waren gekommen, um bei der Ehrung dabei zu sein. Kornberger nahm den blauen Elefanten gerührt an, gab ihn aber symbolisch weiter und widmete ihn dem Team der Rischbachschule mit allen Kindern, Eltern und Lehrern, bei dem er sich so wohl fühlt. „Um so einen Preis zu bekommen, muss man auch das richtige Umfeld haben, dass ich im November 2011 von der Schule bereitgestellt bekam“, so Joachim Kornberger in seinen Dankesworten, „ich habe wunderbare Kollegen und Schüler.“ Er dankte allen Stellen, die diese Arbeit ermöglichten, die er so gerne macht: „Bei allem, was ich mache, und bei allen Ereignissen war aber auch immer ein Sack voller Lust dabei.“ Kornberger hoffe und „verspreche“, dass er sich gesundheitlich wieder dahin bewege, wo er hin wolle. Er wird seinen Teil dafür tun und auch die Kinder, die sein Leben durch „ihr herzliches Lachen und ihre leuchtenden Augen“ erhellen. „Gib dem Kind die Hand, nimm es in den Arm, tröste es, wenn es weint, schenk ihm deine Zeit, wenn es sie braucht“, so Kornberger, „nimm das Kind einfach als Geschenk.“